Dankbarkeit

lamps-1030901_1920

… ein Tool, dass du immer wieder praktizieren kannst.

Und es verändert so viel. Wie schnell verlieren wir uns in all den Dingen,

die besser sein könnten, in den unerfüllten Erwartungen oder in dem, was uns einfach nicht gefallen hat. Wenn sich diese Unzufriedenheit breit macht, dann kommen wir, wie magnetisch, mit noch mehr Dingen, die genau diese Energie haben, in Berührung. Es fühlt sich an, wie nicht ganz in der Lage zu sein für.. oder einfach unzulänglich zu sein in diesem Moment. Es konfrontiert uns  mit den Dingen, die wir vielleicht auch in unserem Leben ablehnen, die uns Angst machen.

Es kostet viel Mut & Vertrauen diese Dinge anzusehen. Aber es lohnt sich.

Häufig sind die Dinge, die wir ablehnen verknüpft mit unseren tiefsten Ängsten, aber auch Bedürfnissen. Und hier, finde ich, ist ein wunderbarer Punkt anzusetzen & dankbar zu sein. Dankbar zu sein, für alles, was ist & allem den Raum zu geben. Wir alle haben das Gefühl, in manchen Momenten unzulänglich zu sein und wir alle haben auf der Ebene der Seele ein unglaubliches Potential.

Es geht darum, es zu spüren. Ein ganz tiefes DANKE, vom Herzen. Du kannst es zu einem täglichen Ritual machen, zB jeden Abend vor dem Schlafengehen nimm dir ein paar Minuten um in der Stille dankbar zu sein.

Nimm dir vor, jedem Menschen auf deinem Weg mit Dankbarkeit zu begegnen, denn jeder Mensch ist ein Segen, eine Offenbarung. Schau hin, was löst dein Gegenüber in dir aus? Und genau die Menschen oder Situationen, die dich fordern, darin liegt dein größtes Potential.

Unser Selbstbild ist meist nicht vom allerfeinsten. Im Kundalini Yoga gibt es eine wundervolle Meditation, sich selbst zu segnen. Es ist eine wunderbare Praxis, sein Selbstbild neu zu bestimmen. Wenn du wissen möchtest, wie sie geht, schreibe mir eine E- Mail an love@billayoga.de

Eine schöne Möglichkeit, in die Dankbarkeit zu kommen, ist es immer auch, Yoga zu praktizieren.

Z.B. in Vorwärtsbeugen kannst du die Hingabe üben, du förderst deine Geduld und die Gelassenheit. Auf der körperlichen Ebene wirken sie mobilisierend für die gesamte Wirbelsäule, stärken die Nieren und die Bauchorgane.

Verbunden mit einem tiefen Atem fließt deine Energie entlang deiner feinstofflichen Wirbelsäule, deiner Sushumna, nach oben, so werden deine Chakren aktiviert, deine Kundalinienergie.

Hab eine wundervolle Zeit und  gönne dir Pausen.

Deine Bille

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Hiermit akzeptiere ich die Blog Kommentar Datenschutzbedingungen.

Schreib mir eine Nachricht.